Sri Chinmoy

Sri Chinmoy 1987 Sri Chinmoy Peacerun 1993 Sri Chinmoy Peace Run Kumamoto Japan Japan1997 Sri Chinmoy Peace Torch 2005 Sri Chinmoy 1989

Die Gründung des Peace Run

Am 27. April 1987 entzündete Sri Chinmoy die erste Friedensfackel in New York, und damit begann der weltweite Oneness-Home Peace Run. Die uralte Sehnsucht der Menschheit nach Frieden fand in diesem Augenblick eine neue Ausdrucksmöglichkeit.

Durch den Friedenslauf wurde rund um den Globus das Bewusstsein dafür gestärkt, dass Frieden im Herzen des Einzelnen beginnt, und die Freunschaft zwischen den Menschen verschiedener Länder, Kulturen und Glaubensrichtungen gefördert. Jeder konnte sich daran beteiligen und dem internationalen Läuferteam einen herzlichen Empfang bereiten. Seit seiner Gründung hat der Peace Run über 150 Länder durchquert und das Leben von Millionen von Menschen berührt. Sie alle hielten mit Freude die Fackel, die die Läufer als Friedenssymbol mit sich trugen, und drückten mit dieser Geste ihre Sehnsucht nach einer besseren Zukunft aus.

„Weltharmonie, Weltfrieden: Das sind nicht nur Wörter aus dem Wörterbuch. Das sind Wirklichkeiten, göttliche Wirklichkeiten und höchste Wirklichkeiten.“

Sri Chinmoy

Sri Chinmoy wurde 1931 geboren und verbrachte seine Kindheit und Jugend in Indien, bevor er 1964 nach New York kam.

Schon in seinen frühen Jahren in Indien spürte er eine starke innere Sehnsucht, die Botschaft des Friedens und der universellen Brüderlichkeit zu verbreiten. Dies führte dazu, dass er 1970 auf Anregung des damaligen Generalsekretärs U Thant eine Reihe von Vorträgen und Meditationen für den Frieden bei den Vereinten Nationen begann. 37 Jahre lang, bis zu seinem Tod im Jahre 2007, führte Sri Chinmoy unermüdlich dieses zweimal wöchentlich stattfindende Programm bei den Vereinten Nationen in New York durch.

Sri Chinmoy war der Meinung, dass Frieden eine dynamische Realität ist. Für ihn bedeutete dies, nicht vor der Welt zu fliehen oder vor allen Problemen davonzulaufen, sondern die Talente und Fähigkeiten, die jedem von uns gegeben sind, zu nutzen, um eine Brücke des Einsseins und der Verbindung mit all unseren Brüdern und Schwestern auf der ganzen Welt zu bauen.

Sri Chinmoy versuchte auch, Frieden durch Gedichte und Kunst zu vermitteln; eines seiner Kunstwerke können sie hier sehen.

Ein anderes Programm, das er initierte, nannte sich Sri Chinmoy Peace-Blossoms. Das sind inspirierende Orte, die dem Frieden gewidmet wurden - Parks und Naturwunder, und sogar ganze Städte und Länder.

Video: Eine der Organisatorinen des Peace Runs in den USA, Harita Davies, spricht über Sri Chinmoys Vision für den Friedenslauf und was er mit dem Lauf zu erreichen hoffte.

Freundliche Worte über Sri Chinmoys Friedensarbeit

„Ich freue mich außerordentlich, von der wunderbaren Kampagne für den Frieden zu hören, die sie unternommen haben ... Ich habe große Achtung vor ihrer Arbeit, mein Bruder, und hoffe aufrichtig, dass ihre Bemühungen von Erfolg gekrönt sein werden.“ - Präsident Nelson Mandela

„Ich persönlich bin der Meinung, dass sie eine äußerst wichtige Aufgabe für die Vereinten Nationen übernommen haben. Es war ein großes Privileg für mich, sie zu sehen. Bitte empfinden sie meinen aufrichtigen Respekt und meine aufrichtige Anteilnahme für das, was sie für die Menschheit tun.“
- U Thant, Generalsekretär der Vereinten Nationen 1966-71

„Ich bin erneut auf ihre tatkräftigen Bemühungen um den Frieden aufmerksam gemacht worden. Der gegenwärtige Friedenslauf (1989) ist ein gutes Beispiel dafür. Dies ist nur eine kurze Notiz, um ihnen für ihre Unterstützung der Vereinten Nationen und ihrer Arbeit zu danken.“
- Javier Perez De Cuellar, Generalsekretär der Vereinten Nationen 1986-91

„Ich hatte das Vergnügen, Sri Chinmoy zu treffen und war bewegt von der Liebe und Güte, die er nicht nur mir, sondern jedem Menschen, mit dem er in Kontakt kam, entgegenbrachte. Er war ein wahrhaft mitfühlender, liebevoller und dienender Mensch.“
- Mairead Maguire, Friedensnobelpreisträgerin, 1977

„Vor fünfundzwanzig Jahren hauchte Sri Chinmoy, der ein sehr lieber Freund war, der einfachen Idee, dass wir eine Einsseins-Welt-Familie sind, Leben und Aktion ein. Der globale Lauf, der als Sri Chinmoy Oneness-Home Peace Run bekannt ist, demonstriert diese aufblühende Wahrheit kraftvoll.

Ich glaube, dass Sri Chinmoy nach einem Weg suchte, den wesentlichen Geist der Vereinten Nationen, einer Organisation, die er sehr liebte, zu den Menschen auf der ganzen Welt zu bringen. Indem der Lauf die Fackel von einer Stadt zur nächsten, von einem Land zum nächsten trägt, mit freudigem Empfang entlang der gesamten Strecke, unterstreicht der Lauf die Tatsache, dass es weit mehr gibt, was uns eint, als das uns trennt.“
- Dr. Davidson Hepburn, Präsident der 35. Generalkonferenz der UNESCO

„Was auch immer wir im Leben tun - ob wir beten, uns mit unseren Freunden unterhalten oder Sport treiben - wir versuchen, in jedem Augenblick Freude zu empfinden. Aber Freude können wir nur empfinden, wenn wir ein friedliches Leben führen. Wir alle sehnen uns nach Freude, und Freude existiert nur im Frieden.“

Sri Chinmoy

„Ich erinnere mich, dass ich Sri Chinmoy bereits Mitte der achtziger Jahre kennenlernte, und wir kamen uns in vielerlei Hinsicht immer näher. Aber drei Dinge sind in seiner Arbeit sehr wichtig, die ich aus tiefstem Herzen bewundere.

Das erste ist, dass er das wesentliche Kernelement der Spiritualität in uns allen zum Vorschein brachte. Er lehrte, und ich bin der gleichen festen Überzeugung, dass Spiritualität der wesentliche Grundwert der Vereinten Nationen sein sollte. Denn ohne diesen Wert, diesen Sinn für Spiritualität, wird sich unsere Arbeit für die Menschheit nicht lohnen.

Zweitens finde ich auch, dass er das Kernkonzept des Einseins der Menschheit hervorhob, und das ist auch für die Vereinten Nationen auch sehr wesentlich. Solange wir keine Solidarität untereinander haben, wird der Zweck unserer Arbeit verloren gehen.

Und dann sprach Sri Chinmoy natürlich immer über inneren und äußeren Frieden. Ich denke, das ist etwas, was wir sehr ernsthaft zu verstehen versuchen sollten, denn das ist das Kernstück der Grundlage der Friedenskultur, für die wir gemeinsam gearbeitet haben.

Ich arbeite immer noch mit ihnen allen zusammen, um die Idee weiterzutragen, dass Frieden ein Teil unserer täglichen Existenz werden sollte. Er ist nicht etwas, das von uns getrennt ist. Jeder von uns sollte wissen, wie er den Herausforderungen unseres Lebens und der Welt mit friedlichen und gewaltfreien Mitteln begegnen kann. Das ist die wesentliche Botschaft, die Sri Chinmoy mir gab, und wir arbeiteten dafür.“

- Botschafter Anwarul Chowdhury, ehemaliger Untergeneralsekretär und Hoher Repräsentant der Vereinten Nationen, Gründer der Globalen Bewegung für eine Kultur des Friedens (GMCoP)

Latest reports from Switzerland - 2023

view all

Latest reports - around the world:

view all